Baumkuchen • Die Erdbeere

Baumkuchen

Posted by on Nov 26, 2014 in Kuchen, Schokoladiges, Süsse Bäckereien, Weihnachten

Erinnerungen an das allertollste Weihnachtspaket.

Baumkuchen

Meine Tante, nämlich die mit dem Peace Cake, schickte uns immer das schönste Päckchen von allen.

Da kamen für mich kleine goldene Schuhe, wundersame Püppchen, Spitzenblüschen und für meine Mutter und meinen Bruder Schachteln mit erlesenen Pralinen (meistens von Dallmayr in München), exotisches aus fernen Ländern, kostbare Bücher oder sogar ein altes Schmuckstück zu Tage! (Ach, wo sind sie hin, die Zeiten, als man noch Schmuck in einem ganz normalen Postpäckchen versenden konnte und es unversehrt ankam…).

Mein Vater war, wie fast alle Väter, eher schwer zu beschenken, und so fand sich für ihn meistens ein Stück Baumkuchen von der Konditorei Rottenhöfer (auch eine Münchner Institution, sperrte seine Pforten 2013 für immer zu) im Paket.

Baumkuchen

Er wurde in ganz kleinen Häppchen und über die Feiertage verteilt aufgegessen, und  schmeckte mir ausgezeichnet. Wohl auch, weil es nie genug davon gab!

(Unser ur-wienerisch-jüdische Friedrich Torberg hat diesen Umstand in seiner ‘Tante Jolesch’ köstlichund treffend in Worte gefasst! )

Nun habe ich fast 30 Jahre lang vor diesem Baumkuchen Respektabstand gehalten und gefunden, nun reicht es. Ich werde diesen Gipfel erklimmen!

Freilich ist dieses Rezept weder an einem offenen Kaminfeuer noch auf einem rotierenden Spiess entstanden, so wie es traditionell gemacht wird. Ich habe eine kleine Backform und meinen Elektroherd verwendet und bin sehr stolz, auch so zu einem durchaus respektablen Ergebnis gekommen zu sein!

Man sollte eine Form haben, die in etwa 30×20 cm gross ist.

Baumkuchen Zutaten

Zutaten:

  • 220  gr Butter
  • 150 gr Marzipan
  • 6 Eier
  • 110 gr Staubzucker
  • 110 gr Kristallzucker
  • 1 Päckchen Vanillzucker
  • 80 gr Maizena
  • Zitronenschale
  • 90 gr Mehl
  • 4 El Cointreau (oder alkoholfrei: Orangensaft)
  • 200 gr Kuvertüre oder 1 Becher  fertige Schokoladeglasur
  • Orangen/Marillen/Erdbeermarmelade

Zubereitung:

Ofen auf 220 °C vorheizen.

Butter weich werden lassen (kurz in den Ofen stellen).

Backform gut buttern und mehlen oder mit Backpapier auslegen.

Maizena, Staubzucker, Vanille mit dem Marzipan abbröseln.

IMG_0171

Eier

Butter mit dem Kristallzucker hell schlagen, ein Ei nach dem anderen dazugeben. Solange mixen, bis die Masse hell und schaumig ist. Wichtig!

Zitronenschale dazu reiben und das Mehl unterheben.

Eine feine Schicht Teig, 3 mm hoch  in etwa, in die Form streichen.

Bei Oberhitze backen: Die Oberfläche soll schön dunkel sein.

Solange Schicht um Schicht backen, bis der Teig aufgebraucht ist.

Baumkuchen Teig

Abkühlen und mit einer Gabel sehr oft einstechen. Den Cointreau darauf verteilen und mit den Händen leicht eindrücken.

Cointreau

Die Ränder abschneiden.

Baumkuchen Teig

Mit erhitzter Marmelade bestreichen.

Baumkuchen Teig

 Wieder auskühlen lassen und mit zerlassener Kuvertüre überziehen.

IMG_0219

IMG_0218

Eventuell einen Riegel weisse Schokolade im Wasserbad schmelzen und (so hab ich’s gemacht) auf den Kuchen spritzen.

IMG_0221

IMG_0222

IMG_0223

In Würfel schneiden.

IMG_0230

Baumkuchen

TIPP: Wenn man Kuvertüre pur verwendet, sollte man die Würfel kurz vor dem Erstarren der Schokolade schneiden, sonst bricht die Schokoladeschicht etwas.

Baumkuchen Würfel

Man kann auch einen El Kokosfett in die warme Kuvertüre geben, dann ist die Glasur etwas weicher und bricht auch weniger.

Oder fertige Schokoglasur verwenden…

In einer möglichst dichten Schachtel aufbewahren.

Schachtel Julius Meinl Baumkuchen

GEHEIMTIPP: Wer mal Lust auf Baumkuchen hat und in Wien wohnt/ist, in der Aida-Filiale Wollzeile im ersten Bezirk gibt es immer wieder einzelne, verschieden schwere Stücke Baumkuchen zu kaufen!

Warum ihn nur diese und die anderen Aidas nicht führt, weiß der Himmel!

Schachtel Julius Meinl Baumkuchen

Nach oben

2 Comments

  1. Barbara
    November 29, 2014

    Oh, Baumkuchen! Wie lecker. Den mag ich auch so gerne und mache ihn trotzdem so selten.

    Liebe Grüße,
    Barbara

  2. Anina
    November 30, 2014

    Ja, ich hab auch lang gebraucht, bis ich ihn endlich gemacht habe…!
    Dir auch liebe Grüsse und danke, dass Du mir immer so lieb schreibst! In Deiner Backstube wird im Moment sicher auch fleissigst gewerkelt!

Leave a Reply