Kreta - mein Paradies auf Erden • Die Erdbeere

Kreta – mein Paradies auf Erden

Posted by on May 19, 2015 in Geschichten und Reisen

20150510-DSC03425

Die lang herbei gesehnte Reise nach Kreta wurde wahr!

20150510-DSC03424

20150510-DSC03422

Letzten Samstag gings schnurstracks nach Chania mit Weiterfahrt in die südwestlichste Ecke Kretas, nach Paleohora, einstmals berühmte Hippie-Hochburg, jetzt zahme und wunderschöne Enklave mit 1000 prozentiger Griechenland-Feeling-Garantie!

20150513-DSC03783

 

Nach Herzenslust Abenteuer erleben, gebackenen Saganaki, Tzatziki, Stifado, gegrillten Tintenfisch und Konsorten essen, wandern, bis die Sonne untergeht, das kalte, tiefblaue Meer mit seinen 18°C mit ostpreussischer  Tapferkeit (Bin halt so stolz auf meine Wurzeln…) bezwingen, Nachmittage faul auf einer Sonnenliege herumkugeln, viiiiel Eis essen, Thymian sammeln.

20150510-DSC03520

20150513-DSC03694

20150513-DSC03702

20150513-DSC03666

20150514-DSC03822

20150514-DSC03872

Daher: Wer sich in der Zwischenzeit schon (wieder) gefragt hat, ob die Erdbeere nur faulenzt, dem halte ich klipp und klar entgegen: Nein, sie faulenzt (fast) nie!

20150510-DSC03493

20150510-DSC03494

20150510-DSC03440

20150514-DSC03927

20150510-DSC03489

20150510-DSC03498

Und ja, wenn drei Menschen auf Reisen gehen und zwei davon weiblichen Geschlechts sind, dann ist eine gewisse Logistik, ja sogar ein akribisch zusammengestellter Masterplan vonnöten!

20150510-DSC03499

Da müssen Bikinis zusammengesucht und probiert, kleine und grosse Sommerkleidchen gebügelt werden, Haarspangen, Ohrgehänge, Sonnencremen (Nicht zu vergessen die After Sun Lotion!) in kleiner und grosser Version (Gross für den Strand, klein für die Wanderungen) erstanden werden, eine Reiseapotheke (Ja, man wird spiessig, wenn man Kinder bekommt!) muss her, weiters eine Strandmuschel zwecks Schattenspendung am Strand (Ja, und man wird auch extrem umständlich, wenn es um das Wohl des Nachwuchses geht!), es müssen Flascherl, unzählige Bodies und sonstige Kinderkleidung, Sonnenbrillen, Panama-Hüte, Zoés Baby-Kopfpolster mit Spitzenbezug, Feuchttücher und tausende andere kleine, aber wichtige Accessoires ins Gepäck!

Mein bescheidenes Rucksäcklein wiederum war in einer halben Stunde gepackt. Vorbei die Zeiten, wo ich die Reise mit vier bis fünf Paar Schuhen, schicken Strand-Outfits  und einem reich befüllten Schminktäschchen antrat. Tja. Macht doch nichts!

20150512-DSC03533

So gibt es heute kein Rezept, dafür aber Photos aus ‘meinem Paradies’.

20150515-DSC03952

20150514-DSC03818

20150514-DSC03803

20150510-DSC03419

20150510-DSC03415

Nach oben

Leave a Reply