Lobmeyr 'A Table-Die Lust am Tischdecken' • Die Erdbeere

Lobmeyr ‘A Table-Die Lust am Tischdecken’

Posted by on Nov 13, 2016 in Gedanken, Geschichten und Reisen, Tips, Wien

georgia o'keeffe Wien

Am Ende Oktober lud das Wiener Glas-und Kristallwaren-Geschäft Lobmeyr zu einem abendlichen Stelldichein in die Kärntnerstrasse 26 in der Wiener Innenstadt.

georgia o'keeffe

Eines der ganz wenigen Geschäfte, das mich beim Passieren der Kärntnerstrasse noch vor seiner Auslage verweilen und wie ein kleines Kind staunen lässt, glitzerte an diesem Abend noch mehr als sonst, denn man hatte wohl alle, aber auch wirklich alle der wunderschönen Luster festlich beleuchtet!

Lobmeyr

Zusammen mit dem Magazin Salon und Pommery, vor allem aber mit vier Exponenten der Kunst-und Kulturbranche, hatte Lobmeyr vier festliche Tische gedeckt, jeder ein Spiegel der persönlichen (Tisch-)Lebensart des jeweiligen Créateurs.

Lobmeyr

Es ergaben sich erstaunlich persönliche Einblicke in die sehr individuellen Auffassungen, Lebensinhalte und Prioritäten bei Tisch.

20161027-dsc02590

Caroline Messensee, Leiterin von Artcurial in Wien, deckte einen Tisch ohne Tischdecke, dafür aber mit einer Mischung aus alten und neuen Geschirrteilen, so dass keiner der Gäste an ihrem Tisch das selbe Setting beim Essen vorfinden würde.

20161027-dsc02572

Den Platz des althergebrachten ‘Blumenarrangements’, das althergebracht prächtige Tische schmückt, war durch Hemingways Buch ‘Paris-Ein Fest für’s Leben’ und eine Baguette ersetzt worden. Alt und neu – Jedem seine Überraschung- Bücher statt steif in strenge Gebinde gezwungene Blumen. Das mag ich.

Was ich auch mochte, war die freimütige Aussage, dass es bei Caroline Messensee durchaus vorkommt, für alle Gäste Pizza zu bestellen.

20161027-dsc02606

Aus Erfahrung weiss ich (Ja, auch Foodies bestellen Pizza und gehen ab und an sogar zu Burger King, OMG! Ich hoffe, für niemanden stürzt jetzt eine Welt zusammen… ), dass Pizza-Bestellungen sehr schöne Abende einläuten können. Wer dieselbe dann noch auf edlem Geschirr (Nicht zu vergessen edles Besteck! Silber bevorzugt…) essen darf, ist ein glücklicher Mensch!

Ich liebe es beispielsweise, Cola mit frisch gepresstem Zitronensaft oder auch Bier aus meinen Lobmeyr-Musselin-Gläsern zu trinken. Das Trinkerlebnis ist (ohne jeden Snobismus gesagt!!) ein wirklich unvergleichliches! Der einzige Punkt ist, keine Spülmaschine, dafür sind sie eindeutig zu zart.

2er

Die Art, wie jemand seinen Tisch deckt, gibt erstaunlich viel Aufschluss über den Charakter des Einladenden, seine Geschichte wird erzählt, seine Wurzeln, seine Lebensumstände wieder gespiegelt.

4er

Die langjährige Leiterin des Kunstforums der Bank Austria und Modedesignerin Ingried Brugger deckte ihren Tisch mit Tiertrophäen, prächtigen Amaryllis-Blüten, ein kleiner Nymphenburg-Porzellan-Totenschädel lag in einer Kugeldose von Oswald Haerdtl (Auch ich besitze eine davon, aber ‘nur’ die allerkleinste! Es ist ziemlich dekadent und zugleich wundervoll, die  bunten Jelly Beans meiner Tochter dort aufzubewahren- ich wage gar nicht daran zu denken, wie diese Sache einmal enden könnte…!).

georgia o'keeffe Ausstellung Wien

Eine Hommage an Georgia o’Keeffe, deren Werke das Kunstforum Wien ab 7. Dezember 2016 zeigen wird.

georgia o'keeffe

 

Da dieser Abend nun schon ein Weilchen her ist, erlaube ich mir die Unvollständigkeit und verbleibe bei diesem kurzen ‘Rendu-Compte’, schon allein, weil Vergangenes nachzuerzählen nicht mein Fall ist.

Auch habe ich diese Veranstaltung (und ich gehe nur zu den allerwenigsten Einladungen) quasi aus persönlichen Gründen unbedingt besuchen wollen.

Anina Auer

Ich fühle mich als ‘Wiener Kindl‘ verbunden mit allem, was diese unvergleichlich schöne Stadt ausmacht. Und wann immer ich zu einer Hochzeit (vor allem) im Ausland eingeladen bin, kaufe ich dann eine Kleinigkeit bei Lobmeyr. So bringe ich ein Stück Wien mit, ein Stück aus meiner Heimat, das dem Hochzeitspaar Glück bringen soll.

Das letzte Mal, das Paar wünschte sich nur Bares, habe ich das Ei von Herend (Das Design heisst wohl Apponyi) genommen. Als kleines Geschenk zum Kuvert dazu gelegt eine gute Idee.

Erstens, weil ein Ei ein Symbol ist und zweitens eine schöne Möglichkeit, es danach als Behältnis für den Ehering oder anderen Schmuck zu verwenden.

Das Herend-Porzellan, die wunderbaren Gläser in allen Formen und Ausführungen, die Hoffmann-Kreationen, alle haben Wien, das alte, das neue, das lebendige Wien in sich.

Hoffmann Gläser

Lobmeyr

Die Liebe zur Materie, die Glaskunst in Perfektion, Stil, Tradition, Eleganz. Das ist Lobmeyr. Das kann man dort kaufen. Und wer jemals die schön verpackten Trophäen stolz nach Hause gebracht, aufgepackt und in sein Leben eingelassen hat, ist gewissermassen ‘geimpft’. Und die Wege führen einen früher oder später wieder an diesen Ort zurück…

Glaubt mir.

Melonenservice

Dass der Abend mit Pommery Champagner unterlegt wurde, störte mich gar nicht! ;.)

20161027-dsc02612

LINKS:

LOBMEYR: www.lobmeyr.at

Und…was noch zu erwähnen ist, Lobmeyr hat diesen Artikel selbstverständlich nicht gesponsert.

Mein Blog ist, wie Ihr ja wisst, 100 % unabhängig, 100 % werbefrei und 100% von niemandem gesponsert. Anina

Nach oben

Leave a Reply