Zwei Blutorangen Drinks • Die Erdbeere

Zwei Blutorangen Drinks

Posted by on Jan 7, 2013 in Getränke

Kalt und warm.

Buttermilch-Blutorangen-Shake

Blutorangen-Hälften

Juchuuu, es gibt sie schon zu kaufen, die guten sizilianischen Blutorangen, die meinen tristen Jänner mit Farbe und Freude füllen!

Blutorangen sind die ergiebigsten und bestschmeckendsten unter den Orangen, die sich zum Saft-Pressen eignen. Am bekanntesten sind die Sorten Moro und Tarocco (Moro, weil sie dunkel gefärbt sind wie ein Mohr. Ich weiss, ich weiss, den Ausdruck soll man nicht mehr verwenden und selbst die Firma Julius Meinl in Wien musste sich das schon ohne Ende von bemühten, fast möchte ich sagen oberg‘scheiten und unendlich beflissenen Gutbürgern unter die Nase reiben lassen. Auch dem allseits beliebten Dessert, dem M. i.Hemd ist man ja schon (erfolgreich?) zu Leibe gerückt. Oh Welt! ) 

Blutorangen

In Palermo gibt es immer noch kleine Kiosks im mediterranen Stil der Fünfziger Jahre, mit bunten Kacheln und Mosaiken und vielen Orangen und Zitronen (Agrumi = Zitrusfrüchte), an neuralgischen Punkten der Stadt positioniert und immer gut besucht. Dort bekommt man frischgepresste Säfte = Spremute, entweder von Orangen oder Zitronen, oder auch beides gemischt.

Zitronen sind in Sizilien, weil reif geerntet, zart und sehr duftend, Welten liegen zwischen den Säurebomben, die es in nördlicheren Ländern zu kaufen gibt und diesen aromatischen Früchten!

In vielen Trattorias findet man auch Insalata di Limoni. Von ihrer äusseren Haut befreit, werden die Zitronen quer aufgeschnitten und mit ganz wenig Zimt, Olivenöl, Petersil und wenig sehr fein geschnittenen roten Zwiebelringen garniert.

Nun aber bin ich von meinem heutigen Thema, einem heissen und einem kalten Erfrischungsgetränk mit Blutorangensaft, gedanklich abgedriftet…ein schöner kleiner Ausflug in alte Gefilde…

Orangensaft-Buttermilch-Shake:

Unkompliziert, erfrischend, fruchtig-prickelnd und höchstwahrscheinlich sogar gesund!

Titelphoto

Zutaten für 1 Glas:

  • 50 ml Buttermilch
  • 100 ml frisch gepresster Blutorangen-Saft 
  • 100 ml prickelndes Mineralwasser

Zubereitung:

Zuerst Buttermilch und dann den Orangensaft in ein hohes Glas füllen, mit Mineralwasser auffüllen, umrühren, sich gemütlich hinsetzen und geniessen.

Ich mag die Kombination von Fruchtsaft, zusammen mit der Säure der Buttermilch und dem Prickeln des Mineralwassers unheimlich gerne.

Diese Mischung lässt sich natürlich genauso gut mit Marillen-oder Pfirsichsaft anstelle des Orangensafts herstellen. Schmeckt Sommer wie Winter. Das Konzept, in Joghurt oder Buttermilch Wasser zu mischen und daraus ein Erfrischungsgetränk zu machen, ist nicht neu. In der Türkei, in Bulgarien etc. kennt und trinkt jeder Ayran.

Buttermilch-und-Blutorangen

Löffel-und-Blutorangen

Zweitens:

Der heisse Orangentrunk

(unser fast tagtägliches und ,heiss‘geliebtes Getränk zum Mittagessen, als meine Mutter noch Herrscherin der Küche war und wir dem Ruf ihrer Kochtöpfe noch folgen durften…)

Honig-und-Blutorange

Orangensaft-heiss-mit-Honig

Zutaten:

  • Blutorangen
  • pro Glas gepressten Orangen-Saft : zwei Glas heisses Wasser
  • zwei Esslöffel Honig, ersatzweise Zucker (besser Rohrzucker, wegen dem Geschmack) oder Himbeersaft

Bild-mit-Blutorangen

Zubereitung:

Viele Blutorangen auspressen, in eine hitzebeständige Karaffe schütten, Honig, z. B. Waldhonig hat ein für dieses Rezept gutes Aroma, dazu.

Heisses, aber nicht kochendes Wasser beigeben, umrühren und servieren.

Es ist wichtig, dass das Wasser sehr heiss ist! Lauwarmes Wasser, wer weiss warum, erzeugt nicht denselben guten Geschmack!

Titel-heisses-Getränk

Hinweis: Da es sich um Küchenangelegenheiten handelt und wir nicht im Labor wie Marie Curie arbeiten, sei jedem selbstverständlich freigestellt, die Mengen zu verändern und seinem Gusto anzupassen! Mehr Buttermilch, oder gar keine und anstelle davon Sojamilch, Muscovado-Zucker und ein wenig Honig, stilles Wasser statt dem prickelnden…

Fest steht, dass ich die kurze Blutorangen-Zeit bis Mitte März nutzen und geniessen werde, zwangsläufig also regelmässig grosse Netze mit Kilos an Blutorangen heimschleppen und ausgiebig dem Konsum dieser Früchtchen frönen werde!

Hmm, eigentlich sollte ich dann auch eine Kuchenidee mit Blutorangen austüfteln !?

Chi vivra, vedrà!

Nach oben

Leave a Reply