Erdbeer-Heidesand • Die Erdbeere

Erdbeer-Heidesand

Posted by on Dec 22, 2013 in Giveaways, Süsse Bäckereien, Weihnachten

Heidesand– ein weiterer Weihnachts-Klassiker und die deutsche Antwort auf das schottische Shortbread.

Heidesand

Es gibt tausend Rezepte davon, man möchte fast sagen, wie Sandkörner in der Lüneburger Heide, wo der Heidesand herkommt… und weil es so einfach erscheint, ist gerade hier ein gutes, funktionierendes Rezept gefragt!

Ich habe mir erlaubt, diese niedersächsische Spezialität ‘erdbeerig’ zu interpretieren.

Ein tolles, überraschendes Geschmackserlebnis, und, sonst hätte ich meine Idee wieder verworfen, die sandige Butter-Identität, die den Heidesand so ausmacht, harmoniert wunderbar mit dem Erdbeer-Aroma und eines stiehlt dem anderen nicht die Show.

Wer also noch etwas  für Weihnachten backen möchte, dem lege ich dieses Rezept wirklich ans Herz!

Accessoires..

Zutaten:

  • 350 gr Mehl
  • 250 gr Butter
  • 150 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Stange Borbon-Vanille
  • 3 El Schlagobers (Sahne)
  • 1 kleiner Teelöffel Backpulver
  • Erdbeeraroma, rote Lebensmittelfarbe
  • 100 gr Erdbeermarmelade
  • 3 El Hagelzucker (der Zucker, den man auf Brioche-Kipferl hat)
  • 1 Prise Salz

Zubereitung: 

Die Butter zerlassen und goldbraun (ganz wichtig!) werden lassen.

Braune Butter

Kalt stellen.

Braune Butter fest

Mit dem Mixer cremig schlagen, Vanille, Zucker und Obers beigeben und ganz hell schaumig schlagen.

Mehl mit Backpulver vermischen, sieben und in die Buttermasse mit dem Knethaken des Mixers einmengen.

Flott mit den Händen zu einer glatten Kugel formen. Sofort weiterarbeiten, nicht kühl stellen.

Eine längliche Form (Kastenform) mit Klarsichtfolie auslegen. Hagelzucker ausstreuen.

Kasten-Form

Den Teig in drei Teile (ungefähr) teilen. Einen mit roter Lebensmittelfarbe, Erdbeeraroma und einem El Erdbeermarmelade verkneten.

rote Farbe in den Teig

zusätzliche Farbe

Die erste Schicht (hell) in die Form geben. Man kann sie ausrollen und dann in die Form geben oder aber in der Form mit den Fingern verteilen.

Teig verteilen

Erdbeermarmelade auf die erste Teigschicht verteilen, die rosa gefärbte Schicht draufgeben, und als dritte Schicht wieder eine weisse.

Mit Marmelade bestreichen

Erdbeermarmelade in den Teig

Weiss-rosa-weiss.

Nahansicht

Obenauf noch grosszügig Hagelzucker draufstreuen und mit den Fingern in den Teig pressen, sonst fallen sie später ab.

Hagelzucker

Mit Folie bedecken und mindestens eine Stunde kühl rasten lassen.

Rausnehmen, in drei Längsblöcke und  dann in 1/2 cm grosse Scheibchen schneiden.

Ich habe den Block, wie man sieht, in nur zwei Teile geschnitten und das ergab ein bisschen gar grosse Stücke.. daher mein Tipp, siehe weiter unten!

Scheibchen

Heidesand

Auf Backpapier mit genügend Abstand legen.

Heidesand-roh

Bei 180°C  ca. 10 Minuten backen.

Das ganze Haus duftet herrlich nach Butter und Erdbeere!

TIPPS:

1. Für das Schmelzen der Butter nimmt man besser einen breiten als einen hohen Topf, sonst braucht das Bräunen länger. Ausserdem sollte man immer wieder mit einem Holzlöffel umrühren und die Röstpartikel vom Boden lösen. Die sind ganz wichtig für den Geschmack. Wenn man die Butter nicht wirklich zu ‘beurre noisette’ werden lässt, ist das Rezept nur halb so köstlich!

2. Lebensmittelfarben sprechen das Kind in uns an. Man sollte sowas zu Hause haben, sie halten ewig, sind ausgiebigst und effektvoll bei Teigen, Cremen, Glasuren, Toppings…

Es gibt sie in Tübchen oder als Puder, das am ausgiebigsten ist. Erhältlich zum Beispiel bei der Firma  SÜWAG.

3. Das Schneiden des Teiges erfordert ein wenig , nennen wir’s ‘Ernsthaftigkeit’. Da der Teig sehr mürbe ist, muss man ein gut schneidendes Messer verwenden. Wenn trotzdem ein paar Bröckchen oder der Hagelzucker abfallen, mit der  Hand wieder festdrücken. Die Mühe wird belohnt sein!

4. Da der Teig, obwohl Ei-los, erstaunlicherweise ziemlich aufgeht, eher kleine Stückchen schneiden. Höchstens 2×3 cm gross!

Ich wünsche so viel Freude, wie ich sie habe, in Eurer Backstube! Auf dass das Radio oft die schönen Songs  von Frankie-Boy, Dean Martin, Wham und allen diese Weihnachts-Ikonen bringt… das gehört für mich dazu!

20. Dezember, 23 Uhr, die Küche voller Kekse, die Luft schwanger von Butter, Zimt,Nelken, Schokoladen-Duft, tausende Ausstech-Formen überall, mit Pergament-Papier ausgelegte Schachteln, der Christbaum noch zusammengeschnürt im kühlen Vorzimmer, ein offenes Essiggurkerl-Glas als Gegengift nach all dem Zucker-Konsum (Kosten muss erlaubt sein! Meine Mutter liess in solchen Situationen immer folgende Volksweisheit vom Stapel: Dem Ochsen, der da drischt, kann man nicht das Maul verbieten!), und dann, im Radio: Last Christmas!

So liebe ich Weihnachten.

Heidesand

Nach oben

1 Comment

  1. Brigitte Stiglmayr
    December 6, 2017

    Liebe Erdbeere, ich habe heute Deinen Blog entdeckt und mit großem Vergnügen habe ich Deine Schilderungen über Weihnachtserinnerungen aus der Kindheit und das vorweihnachtliche Backvergnügen gelesen. Du ssprichst mir aus der Seele! Und Deine Geschichte über die Fa. Süwag ebenfalls. Erst kürzlich habe ich mit jemandem darüber gesprochen und mir fest vorgenommen, da wieder mal vorbeizuschauen. Ich kannte nur das “uralte” Ehepaar das seinerzeit dort regiert hat und mit unglaublichem Wissen ihre Waren vertrieben haben. Es war das immer eein besonderes Erlebnis. Ich habe heute das Weihnachtsbacken mit “meinen Vanillekipferln begonnen und werde es morgen mit Deinen Rezepten fortsetzen. Ich freu mich schon auf die Ergebnisse! Da Du scheints längere Zeit in Italiebn warst, hast Du auch ein brauchbares Rezept für Ricciarelli? Hab verschiedenes probiert aber es war kein Vergleich mit denen uas der Gegend von Siena. Ich grüße Dich herzlich! Brigitte

Leave a Reply