Gratin Dauphinois • Die Erdbeere

Gratin Dauphinois

Posted by on Jul 2, 2014 in Abendessen, Pikantes

Gratin Dauphinois

Das beste Sommer-Abendessen der Welt!

Ich habe es gestern wieder mal gemacht, begleitet von einem einfachen grünen Salat mit vielen frischen Kräutern und ein wenig Chili.

20140630-IMG_7544

Dieses Gratin Dauphinois ist so beglückend, so herrlich, so unkompliziert zu machen, und alle, denen ich es je serviert habe, erinnern sich mit Behagen an diesen köstlichen Schmaus.

Feine, ja feinste Kartoffelscheiben in Schichten, nur mit Obers gegart. Jeder Bissen schmilzt auf der Zunge.

20140630-IMG_7553

Die Dauphiné (Hauptstadt Grenoble ) liegt im Südosten Frankreichs, einem Teil des Hexagons, wo man seit immer schon besonders gut isst. Auch sind die Alpen nicht weit, und so liegt die Verwendung von Rahm und  Kartoffeln, wie ja oft in solchen Gegenden, auf der Hand.

Man kann eigentlich nichts falsch machen.

Nur eines ist wirklich wichtig: Der Knoblauch sollte frisch und heimisch sein (jetzt im Sommer ja eigentlich kein Problem!). Ich weiss nicht, warum das so ist, aber er sollte kein chinesischer sein. Ich kaufe seit Jahren keinen China-Knoblauch mehr; der hat immer so einen aufdringlichen, penetranten Geschmack.

20140630-IMG_7525

Frischer Knoblauch ist fein und zart im Aroma und bleibt nicht für die nächsten zwei Tage wie ein böser Troll im Mund haften, Odol hin oder her!

Was vielleicht auch noch erwähnenswert wäre, ist, dass die Kartoffelscheiben sehr fein sein sollen. Ich habe sie früher mit dem Messer geschnitten, aber das Resultat ist weit entfernt von dem, das  jetzt, da ich einen Gurkenhobel (Mandoline) habe, zustande kommt!

20140630-IMG_7533

Zutaten: für 3-4 Personen

  • 1kg Kartoffeln (festkochend)
  • 250 ml Schlagobers (Sahne)
  • 2 grosse Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 100 gr Emmentaler ( Diese Zutat ist Off the record; Das originalste aller Originalrezepte sieht keinen vor, aber was soll’s!)

Weiters braucht man eine Ofenform (ca. 25×25 cm) und einen Gurkenhobel (Reibe für feine Scheibchen)

20140630-IMG_7540

20140630-IMG_7528

20140630-IMG_7532

Zubereitung:

Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die Kartoffeln schälen und mit dem Hobel in feine Scheibchen schneiden.

20140630-IMG_7522

20140630-IMG_7521

20140630-IMG_7523

Das Obers mit dem durchgepressten Knoblauch verquirlen.

Eine Form buttern, zwei Lagen Kartoffeln schuppenartig einschlichten, etwas Salz, geriebene Muskatnuss und Pfeffer drüber streuen, mit 3 El Obers bedecken und so weitermachen, bis alles aufgebraucht ist. Auf halber Höhe mit der Hälfte des Käse bestreuen.

20140630-IMG_7535

Mit Käse und Obers abschliessen und für ca. 1/2 Stunde in den Ofen geben. Die Kruste soll schön dunkelbraun sein.

20140630-IMG_7541

Wenn es zu stark bräunt, die Hitze etwas runter schalten und mit einem Stück Alufolie abdecken.

Vor dem Servieren 15-20 Minuten rasten lassen. Ich mache dann den Salat in der Zwischenzeit.

(Das Grimbergen-Bier wurde auch schon geöffnet. Le Chef hatte Durst!)

20140630-IMG_7543

20140630-IMG_7548

TIPP:

1. Diese Ruhezeit auf jeden Fall einhalten, sonst isst man einfach nur etwas Brennheisses, ohne nur irgendeine Idee vom Geschmack zu haben( wer schon mal Lasagne aus dem Ofen heraus und ohne Warten gegessen hat, kennt dieses Phenomen nur zu gut!)

2. Die Sache mit den feinen Scheibchen: In eine Mandoline zu investieren zahlt sich in jedem Fall aus!

Als ich ein Kind war, lernte ich von meinem Feinspitz-Vater sehr früh folgende kulinarische Lebensweisheit anhand eines meiner Lieblings-Lebensmittel:

Schokolade ist nicht Schokolade. Die feinen Schokoplättchen von Lindt (die, die es auch mit Orangenaroma gibt!) schmecken um soviel besser, als die Tafeln! Und das, obwohl sie beide aus der gleichen Schokolade gemacht sind.

Genauso verhält es sich mit den Kartoffelscheibchen im Gratin Dauphinois, beim Sushi-Ingwer, bei Salami, bei Gurkensalat, bei Palatschinken etcetera: Je feiner und dünner, desto besser und angenehmer am Gaumen.

Bon appétit!

20140630-IMG_7549

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben

3 Comments

  1. Michaela
    July 3, 2014

    Hallo,
    ich kenne das Rezept in etwas abgewandelter Form von meiner Schwägerin, habe es aber schon lang nicht mehr gegessen und daher vergessen…
    danke, dass du mich daran erinnert hast! Ich werde es wohl am Freitag nachkochen – am Freitag Abend esse ich meistens Erdäpfel – was komisch ist, da ich Abends normal keine Kohlenhydrate esse, aber am Freitag will ich mich irgendwie immer für die Woche belohnen 🙂 Meistens gibts Bratkartoffeln, aber diesmal wird es der Gratin – ich freu mich schon drauf!
    Lg Michaela

  2. Anina
    July 4, 2014

    Es ist Freitag-Abend…
    Ist Dein Gratin gelungen?
    Schönes Wochenende! Anina

  3. Michaela
    July 8, 2014

    Mir ist leider etwas dazwischen gekommen, aber ich werde berichten, sobald ich ihn gemacht habe 🙂
    Liebe Grüße Michaela

Leave a Reply